<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://px.ads.linkedin.com/collect/?pid=240394&amp;fmt=gif">
shutterstock_514969543

BLOCKCHAIN

Die Blockchain-Technologie dürfte eines der anschaulichsten Beispiele für vorsätzliche Disruption seit Einführung des Internets sein. Durch die Schaffung eines vertrauensgestützten dezentralen Netzwerks, durch die Vereinfachung von – nahezu kostenfreien – Multi-Party-Transaktionen infolge des Wegfalls der „Mittelsmann-Plattform“ dürfte Blockchain zur Disruption genau jener Geschäftsmodelle führen, die ihrerseits im letzten Jahrzehnt disruptiven Einfluss auf ganze Branchen hatten. Es ist im Wesentlichen eine Distributed-Ledger-Technologie, und zwar eine, die ohne Zugangsbeschränkungen, öffentlich und gemeinsam genutzt wird. Es handelt sich um ein Netzwerk von Systemen, die ein alternatives Vertrauensmodell bilden, bei dem jedes System eine Kopie des Ledgers repliziert und einer konsensorientierten Methode folgt, um eine zuverlässige Protokollierung von Änderungen an den Transaktionen im gemeinsamen Ledger zu gewährleisten.

Die wichtigsten Vorteile von Blockchain bei Transaktionen sind:

  • Dezentralisierung: Aufhebung der Notwendigkeit einer zentralen Instanz zur Herstellung von Vertrauen
  • Wertherkunft: Möglichkeit, jede Transaktion, die im gemeinsamen Ledger durchgeführt wird, unveränderbar zu erfassen
  • Wertdarstellung: Darstellung von materiellen Werten und deren Austausch im digitalen Medium

Die Blockchain-Technologie dient der Lösung eines bestimmten Problems im Zusammenhang mit Vertrauen in Transaktionen. Sie ist kein Wundermittel „für alle Fälle“, das allein durch seine Umsetzung Wert schafft. Auch wenn sie für Unternehmensführer potenziell zu wichtig ist, um sie völlig zu ignorieren, so ist sie noch nicht ausgereift genug, als dass etablierte Unternehmen nun bereits aufwändig in sie investieren müssten, um weiter vorn mitmischen bzw. profitabel arbeiten zu können. Unternehmen, die mit dem Einsatz dieser Technologie experimentieren wollen, sollten allerdings angesichts ihres Potenzials für grundlegende Veränderungen folgende wesentliche Merkmale berücksichtigen, die klassische Anwendungsfälle darstellen.

  • Intermediäre – Transaktionen, bei denen Vermittler oder Broker erforderlich sind, Sicherheit auf Kosten von Geschwindigkeit und Datenschutz zu bieten
  • Gewährleisten von Vertrauen – Transaktionen, die mit einem gewissen Misstrauenbehaftet sind aufgrund der Beteiligung mehrerer Parteien, die Drittebenötigen, um Vertrauen oder regulatorische Sicherheit zu gewährleisten
  • Informationssammlungen vieler Beteiligter – Transaktionen, bei denen mehrere Parteien einen gemeinsamen Informationsspeicher verwenden und aktualisieren und bei denen die Richtigkeit und Gültigkeit der Informationen ausschlaggebend für den Erfolg der Transaktion ist

Ein Beispiel für erfolgreiche Blockchain-Implementierungen ist die Stadt Zug in der Schweiz, die erfolgreich eine digitale, auf einer Blockchain umgesetzte Identität für ihre Bewohner eingeführt hat. Kanada testet derzeit ein Konzept auf Blockchain-Basis zwecks Schaffung von Transparenz bei der Verwendung von staatlichen Zuschüssen, um Bedenken bezüglich Missbrauchs auszuräumen. Ebenso werden Immobilienversicherungen, Vertragsmanagement, Dokumentenbeglaubigung und andere derartige Anwendungsfälle kontinuierlich in einer Vielzahl von Sektoren implementiert und getestet, während parallel dazu anspruchsvollere Anwendungen der Blockchain-Technologie weiterhin erforscht und erprobt werden.

Angesichts des derzeitigen technologischen Reifegrads müssen Unternehmensverantwortliche jenseits aller Euphorie pragmatisch beurteilen, ob der Einsatz von Blockchain bereits jetzt eine sinnvolle Geschäftsentscheidung ist – auch unter Umständen, in denen ein klar definierter Anwendungsfall vorliegt.